Rundflug durch die Oberlausitz Fliegerclub Eibau-Oberlausitz e.V. Sektion Ultraleicht

Türkei 2009 - 3. Tag

Dienstag 09.06.2009

Der Morgen begrüßt uns mit allerbestem Wenn-Engel-Reisen-Wetter. Wir räkeln uns noch etwas auf den Liegestühlen bevor das Frühstück fertig ist. Dann warten wir gespannt auf das Taxi aus Sibiu und die Auflösung der gestrigen Wetten. Die Wirtin will selbst nach Sibiu fahren und nimmt 3 von uns mit zum Flughafen. Das Taxi chauffiert der angekündigte Kollege und der erinnert sich ohne Nachfrage an den versprochenen Preis. Damit sind auch die letzten Skeptiker überzeugt.

Ecki und Borchert

Ecki und Borchert

Innenhof

Innenhof

Frühstück

Frühstück

Flugplanung

Flugplanung

Taxi kommt gleich

Taxi kommt gleich

Pensiunea Casa cu livada

Pensiunea Casa cu livada

LRSB - LRBS

121 nm (225 km), 9:21-11:06 = 1.45 h

(FPL-DMVBB-VG -5DAL4/L-V/C -LRSB0915 -N0075VFR DCT GAVRI DCT ENIMA DCT KOVUR DCT FLR DCT BWS DCT -LRBS0140 LRSB -DOF/090609 APPROVAL NO/9158 REG/DMNTH TYP/CH60 REG/DMYLA TYP/TL20 REG/DMHBA TYP/FDCT REG/DMISY TYP/PNR3)

Von Sibiu nach Bukarest-Baneasa

Von Sibiu nach Bukarest-Baneasa

Auf dem Flugplatz werden wir am Info-Schalter vom Handling Agent abgeholt. Die Aviateure machen die Flieger zornig. Während dessen gebe ich den Flugplan auf und verlange die Rechnung. Die ist dann allerdings bitter. Pro Flugzeug:

Landung 40,- Station 30,- Basic Handling 40,- Märchensteuer 20,90 -------------------- Total 130,90 ====================

Als ich etwas ungläubig gucke, zeigt man mir die Preisliste. Da steht auch was von Halber Preis drauf, aber den bekommt man wohl nur, wenn vorher verhandelt wurde. Und das geht nicht mit dem Angestellten vor mir: "Ich bin nur ein kleiner Mann". Die Preisliste ist also gepfeffert. Aber ich bin trotzdem überzeugt, dass sie den Umständen entsprechend korrekt angewendet wurde. Davon lassen wir uns den positiven Eindruck von Sibiu jedenfalls nicht vermiesen.

Nachtrag vom 20.7.2009: Ich hatte eine Email nach Sibiu geschickt und auf die ungewöhnlich hohen Landegebühren hingewiesen. Der Sache wurde nachgegangen und die Tarife generell halbiert. Die Landung kostet jetzt bis 2 Tonnen Summa-Summarum 65,45 Euro. Immernoch kein Schnäppchen aber auch nicht mehr unfassbar. Die unbürokratisch positive Reaktion auf meine Anfrage fügt sich nahtlos in unser positives Bild von Siebenbürgen. Seit kurzem gibt es ja auch die Jeppesen Charts für Rumänien. Einem Besuch von Siebenbürgen steht damit noch weniger im Wege. Ich werde wiederkommen, versprochen!

Taxi

Taxi

Als ich aufs Vorfeld komme, hat sich Eckhard den Piloten der einzigen GA-Maschine gekrallt. Im Gespräch erfahren wir, dass es auch eine Graspiste gibt. Wenn man die requestet, kostet die Landung nichts - 50 Euro gespart. Geflogen wird mit selbst ausgedruckten Karten. Wenn ich ihm eine Email schicke, dann will er mir die Daten senden. (Anm.: Inzwischen gibt es Jeppesen Karten für Rumänien zu kaufen). Als Gegenleistung möchte er lediglich, dass ich dem Flughafen-Chef ein deutsches Fax mit einer Beschwerde über die Preise schicke. Das fällt mir doch leicht. Dann gibt er uns noch ein paar Tips zum Anflug auf Bukarest-Baneasa wie übliche Routen und Flughöhen. Auch ein paar GA-Flugplätze kann er uns nennen. Zum Abschluß überlässt noch seine Kartenausdrucke. Die rauchenden Trümmer der Vorurteile über Rumänien liegen vollständig in sich zusammengebrochen auf dem Vorfeld verstreut.

Rollhalt 27

Rollhalt 27

Nach dem Start müssen wir schnell klettern. Obwohl der Rothenturmpass nur 350 Meter hoch ist, sind die umgebenden Berge doch über 1600 Meter hoch. Wir fliegen in 3500 Fuss durch das Olt-Tal sehen rechts und links die Berge über uns. Der Olt wälzt sich als Schlammwasser durch seinen Karpatendurchbruch.

Sibiu

Sibiu

Fagaras (Karpaten)

Fagaras (Karpaten)

Rothenturmpass

Rothenturmpass

Der Olt

Der Olt

Copiloten

Copiloten

Cozia (Karpaten)

Cozia (Karpaten)

Sobald wir die Berge hinter uns haben drehen wir auf Kurs direkt nach Bukarest.

Ramnicu Valcea

Ramnicu Valcea

Curtea de Arges

Curtea de Arges

Pitesti

Pitesti

Ölpumpen

Ölpumpen

Genau wie vorhergesagt möchten uns die Kontroller auf jeden Fall unter dem Bukarester 2000 Fuss MSL Deckel sehen und eigentlich nicht über 1500 ft MSL und schließlich sogar 1000 ft. Da kommt Tiefflugfeeling auf. Der Einflug nach Baneasa geht über Floresti VOR und BSW NDB in den langen Endandflug Piste 09. Wir werden um einen beschleunigten Anflug gebeten, aber viel mehr können wir nicht tun, wenn wir als Formation landen wollen. Wir hören schon die Meldungen der 737 hinter uns. Der Anflug geht über geschlossene Bebauung und ist entsprechend aufregend. Hier gibt es null Chance für eine Notlandung.

Großraum Bukarest

Großraum Bukarest

Speckgürtel

Speckgürtel

Bukarest

Bukarest

Baneasa

Baneasa

Nach dem Abstellen kommt gleich der Bus und bringt unser "Org-Team" zu FlightOps. Wir geben einen Flugplan auf und zahlen die Rechnung. Auch gutes Wetter und NOTAMs lassen wir uns noch machen. Alles zusammen gibts in einer schicken Mappe. Das hatte ich so auch noch nicht. Eine Stunde vergeht allerdings über diesem Tun während die Angestellten die Wendeltreppe hoch und runter wuseln.

In der Zwischenzeit hat unsere "Technik" bereits die Flieger betankt und durchgecheckt.

Ausreise

Ausreise

AVGAS

AVGAS

Füll Fuel

Füll Fuel

Vorfeld

Vorfeld

LRBS - LBBG

141 nm (262 km), 12:48-14:35 = 1.47 h

(FPL-DMVBB-VG -5DAL4/L-V/C -LRSB1200 -N0075VFR DCT BSE DCT ARGES DCT BALIK DCT BUVAK DCT -LRBS0155 LBWN -DOF/090609 APPROVAL NO ROMANIA/9158 APPROVAL NO BULGARIA/021055YA REG/DMNTH TYP/CH60 REG/DMYLA TYP/TL20 REG/DMHBA TYP/FDCT REG/DMISY TYP/PNR3)

Von Bukarest ans Schwarze Meer

Von Bukarest ans Schwarze Meer

Zeit für Taxi. Nach 5 Minuten Standby gehts raus zur 07 und im Direktabflug unter 1500 ft bis zum BSE NDB. Hier können wir auf unseren Direkt zum Grenzpunkt ARGES einschwenken.

Start 09

Start 09

Vororte

Vororte

Die Landschaft wird einsamer. Zwar ist das Land bewirtschaftet, aber Besiedlung ist nur wenig auszumachen.

Keine Orte

Keine Orte

Rumänien

Rumänien

Schließlich kommt die Donau in Sicht. Sie ist der Grenzfluß zu Bulgarien.

Grenzfluß

Grenzfluß

Donau

Donau

Bulgarien

Bulgarien

Wir werden zu "Monitor Sofia Radar" aufgefordert. Auf der Frequenz ist Totenstille. Da ist niemand ausser uns. Tatsächlich ruft uns Sofia 10 Minuten später, nur um die Estimates für die Lufträume von Varna und Burgas abzufragen. Bei allerbestem Wetter schiebt uns Varna Approach und ein kleiner freundlicher Rückenwind Richtung Süden. Die Landschaft wird wieder Mittelgebirgig. Wir queren die östlichen Ausläufer des Balkan.

Tsonevo Damm

Tsonevo Damm

Tsonevo See

Tsonevo See

Ost-Balkan

Ost-Balkan

Gegenanflug Burgas

Gegenanflug Burgas

Irgendwann meint Varna Approach, dass mich Burgas Ground sprechen möchte. Geht natürlich nicht aus dieser Entfernung. Als es dann doch irgendwann klappt, werde ich belehrt: "Listen carefully. You are out of schedule. What are your intentions? How long will you stay?" Ich versichere ihm glaubhaft, dass wir am nächsten Morgen wieder abfliegen. Beruhigt lässt er uns zurück nach Approach.

Der Anflug ist ganz entspannt. Wir drehen eine weite Platzrunde auf die 04.

Burgas

Burgas

Queranflug

Queranflug

Ein FollowMe holt uns ab. Der AVGAS Tankwagen kommt auch gleich. Wir wissen noch nicht, ob wir ein kurzes Leg bis Istanbul fliegen oder ein langes bis Griechenland. Deshalb tanken wir voll. Einer der drei (sic) Tankmänner fragt so nebenbei in gebrochenem deutsch, was wir vorhaben und wo wir übernachten wollen. Es stellt sich raus, das seine Frau Maria in Pomorje in Sichtweite vom Meer eine Pension betreibt. Wir lassen uns die Adresse auf einen Zettel schreiben. Es sollen 10 km mit dem Auto sein.

Follow Me

Follow Me

We Follow

We Follow

Vorfeld

Vorfeld

Flüssiges Gold

Flüssiges Gold

Ich versuche noch, mich um die Einfluggenehmigung für die Türkei zu kümmern, aber bei FlightOps ist niemand kompetentes mehr da. Beim Verlassen des Flughafens dann die obligatorische Passkontrolle. Bei solchen Gelegenheiten wird es wieder deutlich, welcher Gewinn Schengen und die EU für uns Reisende sind.

Dem Taxifahrer halten wir den Zettel mit der Adresse unter die Nase und Borchert tritt sofort in die Preisverhandlungen ein. Es soll 30 Euro kosten. Das das viel zuviel ist, ist allen klar. Der Taxifahrer bricht die Diskussion wortlos ab und klappt seinen Kofferraum wieder zu. Es ist ein sehr unangenehmes Gefühl derart offensichtlich und ungeniert betrogen zu werden. Wir geben die Verhandlungen trotzdem zugunsten eines verlockenden Bades im Schwarzen Meer auf. Wahrscheinlich will der Fahrer nun auch noch die durch die Diskussion verlorene Zeit mit einem besonders aggressiven Fahrstil wieder rausholen. In Pomorje wirds dann spannend. Auch eine Befragung der lokalen Taxifahrer hilft nicht weiter. Zum Glück stand auch eine Telefonnummer auf dem Zettel und schließlich werden wir von Maria an der Straße abgeholt.

Adrenalinalarm

Adrenalinalarm

Und vorbei

Und vorbei

Die Pension entpuppt sich als Penthaus mit großer Terrasse und Blick aufs Meer, jedenfalls ein wenig. Nur Strand gibt es keinen. Maria macht mit uns einen Spaziergang durch die Stadt bis zum Strand. Dann verabschiedet sie sich um das Abendessen vorzubereiten.

Wir spülen im Schwarzen Meer den Staub der Reise ab.

Schwarzes Meer

Schwarzes Meer

Auf dem Rückweg trinken wir noch ein Bier in einer gemütlichen Kneipe. Als wir mit Euros bezahlen wollen zieht die Bedienung ein bedenkliches Gesicht und verschwindet im Hintergrund. 2 Minuten später kommt der Chef, knallt mit wutschnaubendem Gesicht die Rechnung auf den Tisch und quetscht Leva zwischen den Zähnen raus. Wir ziehen also für 10 Euro Geld am Automat nebenan und merken, dass die Bulgaren ein etwas übertrieben nationales Völkchen sind.

Bei Maria steht inzwischen das Essen auf dem Tisch und auch Peter hat Feierabend. Wir sitzen bis spät in der Nacht auf der Terrasse, erzählen und trinken Mastika.

Terrasse

Terrasse

Mastika

Mastika