Rundflug durch die Oberlausitz Fliegerclub Eibau-Oberlausitz e.V. Sektion Ultraleicht

19.09.03, Alpen statt Nordsee

Anflugkarten aller Nordseeinseln einzeln ausgedruckt, alle Plätze wegen PPR antelefoniert, Kartenmaterial beschafft, rein gar nichts kann die Eroberung der deutschen Inselkette verhindern. Davon ist der Wettermann wenig beeindruckt, rät uns allen Ernstes davon ab. Gut sage ich, dann fliegen wir in die Alpen. Derartige Flexibilität hat der gute Mann nicht erwartet, sagt aber ein allerfeinstes Wetterchen voraus. Immerhin. Irgendwie habe ich trotzdem kein gutes Gefühl, irgendwie kommt mir das alles bekannt vor. Neuer Flieger, großes Vorhaben, ich auf dem ersten Leg der PIC. Vor einem reichlichen Jahr ging ein allerdings riskanteres Unternehmen bekanntermaßen in die Hose. Oder auch nicht- wie man´s eben sieht- schließlich haben wir nun schon die zweite Maschine und das wäre nicht so ohne Peenemünde. Kaum zu Ende gedacht landen wir unspektakulär in Zwickau. Der Flug nach Regensburg wird zum Traumflug mit schöner Sicht in schöner Gegend, leider aber nur Bayern und nicht Schleswig Holstein. Ein außerordentlich unterhaltsamer Motorseglerpilot unterhält uns während der angebrachten Siesta mit ungefähr 65 Witzen. Tränen gelacht, getankt und weitergeflogen. Wie schon bemerkt, bei komischen Flügen bin immer ich der PIC, und so war es dann auch. Fleißig Meilen gemacht mit Südkurs, immerhin eine Stunde nach dem Start sehen wir die Alpen. Leider steht dahinter die Sonne, deshalb verderben unsere Fotos, aber das wissen wir ja noch nicht. Was wir nach eineinhalb Stunden in der Luft wissen ist, dass die Alpen schön sind und dass wir trotzdem irgendwo landen müssen. Die auf der Karte eine Daumenlänge weit von der Position entfernten Plätze schweigen konsequent. Offensichtlich streiken die bayrischen Flugsicherungsunternehmen oder so. Tobi, der fleißige CO sucht derweil nach Alternativen und findet in der Nähe einen Flugplatz. Ich korrigiere gleich hier: Ein Flugplätzchen. Während wir auf den Platz zuhalten geht mir die Pistenlänge nicht so recht aus dem Kopf. 280m. Brauna hat 400, plus vorne 100 und hinten 200, na ja. Wind ist auch weg, der hätte noch helfen können. Alles Dinge die mit der C42 erprobt waren, da gab´s die 2. Klappe, Anflug mit 90 usw.. Mit der Zodiac habe ich die Dinge leider noch nicht probiert, Langsamflug, Schleppgas, volle Klappe. Dazu käme noch ein fremder Platz, heißes Sommerwetter und überhaupt. Ich entscheide für einen schlechten Kompromiss: Anflug wie gehabt mit 130 und 12° Klappe wie immer. Auf mein Zeichen schaltet Tobi den Propeller ab, ich setze auf und versuche unsere schlechten Bremsen zur Vollbremsung zu bewegen. Eigentlich klar was kommt: Ein kleiner Rückenwind, kurze Piste, Anflug mit 130, vielleicht noch ein paar Meter verschenkt. Und ich bremse immer noch und schon ist keine Piste mehr da, nur noch ein Feldweg und kurz hinter einem Schild kommen wir zum stehen. Leider. Das Schild mit der Aufgabe, den Flugplatz vor Unbefugten zu schützen invertiert diese nun bösartig mit einem außerordenlich unschönen Loch in der Fläche. Arme Zodiac, leicht verwundet und das so fern der Heimat, die gute Laune weicht betretenen Gesichtern. Schnelle Hilfe für morgen früh wird zugesagt, es ist sowieso spät und eine wenn auch teure Übernachtung wird organisiert. ………………………….