Rundflug durch die Oberlausitz Fliegerclub Eibau-Oberlausitz e.V. Sektion Ultraleicht

Nordkap 2008 - 2. Tag

Sonntag 22.06.2008

EPKE-EVAD 2.39 h, 442 km

Route

Route

Der nächste Tag weckt uns mit strahlendem Sonnenschein. Flugwetter vom allerfeinsten. Beim Frühstück stellen wir fest, das Hotel ist fest in schwäbischer Hand. Hier ist wohl mehr als ein Bus ausgekippt worden.

Hotel Koch

Hotel Koch

Vorbereitung

Vorbereitung

Ein Taxi bringt uns wieder zum Flugplatz. Der Nachtwächter präsentiert uns die unversehrten Flieger und empfängt seinen wohlverdienten Lohn (14 €/Flieger). Der Touristenmanager legt sich für gute Bilder auf die Lauer und wir bereiten die Flieger und den Flug vor.

Nach dem Abheben drehen wir noch eine Runde um einen Blick auf die Wolfsschanze zu erhaschen.

Abgehoben

Abgehoben

Wolfschanze?

Wolfschanze?

Olsztyn Information ist am Morgen noch nicht so belegt wie gestern abend. Er will nur den Estimate bis BOKSU, unserem Grenzüberflugpunkt nach Littauen wissen.

Die Masurischen Seen ziehen unter uns hinweg und ich suche nach den Routen, die ich vor Jahren mit dem Paddelboot abgefahren bin. In Suwalki schwenken wir nach Norden. Das russische Königsberg haben wir damit umflogen. Ich melde mich fünf Minuten vor der Grenze und werde nach Kaunas Info geschickt. Der littauische Funk ist supergut verständlich. Der Grenzübergang nach Littauen ist noch deutlich zu sehen, obwohl er jetzt genauso überflüssig ist wie die Abfertigungsgebäude in Zittau.

Masurische Seen

Masurische Seen

Richtung Königsberg

Richtung Königsberg

Kirchen-Bau in Suwalki

Kirchen-Bau in Suwalki

Polen NO Suwalki

Polen NO Suwalki

Grenzübergang Littauen

Grenzübergang Littauen

Littauen

Littauen

Unter uns zieht eine endlose Ebene hinweg. Kleine Dörfer und Gehöfte wechseln mit kleinen Städtchen ab. Die Frequenz ist genauso still wie die Landschaft unter uns. Nur 80 Minuten später werden wir über GUNTA nach Riga Control weitergereicht. Hier ist schon wesentlich mehr los. Jetzt gilt es den von AIS verordneten Wegpunkt abzufliegen. Ernst dreht prompt in die entgegengesetzte Richtung. Ich setzte mich davor und wackle mit den Flächen bis ich an die Spucktüte denke. Keine Reaktion. Wir fliegen weiter bedenklich flott Richtung Riga CTR. Über Funk gebe ich die Device aus: Mir nach! PocketFMS leitet mich treulich um Riga herum und bald ist die Küste und der Platz Adazi in Sicht. Rechts quer und hinunter.

Seduva

Seduva

Lettland, Riga in Sicht

Lettland, Riga in Sicht

Riga

Riga

Speckgürtel

Speckgürtel

Fernsehturm

Fernsehturm

EVAD Adazi

EVAD Adazi

Flightline

Flightline

Empfang durch Ivars

Empfang durch Ivars

Europa

Europa

Mogas

Mogas

Ivars Eiduks begrüßt uns am Flugzeug. Mit ihm hatte ich vorab Emails augetauscht und vor dem Start in Ketrzyn telefoniert. Er hat uns 160 Liter Mogas bereitgestellt und lädt uns sofort zu einem Kaffee ein. Die riesige Halle ist nagelneu. Im edlen Clubraum gibt es eine Bar und oben drüber ein super Büro. Ich komme mir vor wie goldenen Westen. Wir schließen unseren Flugplan, machen Wetter und entscheiden uns für Torbacka als ersten Flugplatz in Finnland. Ein kurzer Anruf dort: Na klar könnt ihr hier landen. Ivars kümmert sich ganz lieb um uns. Wir sind die zweiten internationalen Gäste in Adazi. Vor uns war nur einer aus Finnland hier. Das dürfte dann wohl Armin aus dem EDDH Forum gewesen sein?!

EVAD-EFTO 2.06 h, 331 km

Ernst fliegt gleich nach dem Start aufs Meer hinaus. Dort ist es wunderbar ruhig. Ich habe Muße zum Fotografieren. Weil dieses Jahr die Zodi nicht dabei ist, haben wir die TL96 zur Mutterkuh erklärt. Deren Aufgabe ist es möglichst schnell vorweg und stur gradeaus zu fliegen. Die anderen dahinter dürfen auch mal quer schießen und spielen.

SOKVA ahead

SOKVA ahead

Bei Tuja (Lettland)

Bei Tuja (Lettland)

Nordküste Estland

Nordküste Estland

Amari

Amari

Riga Control handelt hauptsächlich IFR Flieger. Es scheint im ganzen Land nur die Wegpunkte GUNTA und SOKVA zu geben. Beide haben auch wir auf unseren Flugplänen. Über SOKVA geht es weiter zu Tallin Control und ich entsorge mit Schwung die 5. Jeppesen Karte in die Tiefen des Gepäckfachs. In Estland gibt es tatsächlich wieder FIS Info über Fallschirmsprung und VFR Verkehr. Alle Sperrgebiete sind inaktiv und 60 Minuten später haben wir nur noch Wasser vor der Nase. In der Ferne ist Finnland als Strich am Horizont zu sehen. Die Schwimmwesten hatten wir alle schon in Riga angelegt. Das Wasser unter uns ist kalt und es sind nur wenig Schiffe zu sehen.

Paldiski

Paldiski

Küste Estland Richtung Osten

Küste Estland Richtung Osten

Finnischer Meerbusen

Finnischer Meerbusen

PocketFMS

PocketFMS

Ostsee

Ostsee

Notlandefeld?

Notlandefeld?

Finnland

Finnland

Schärenküste

Schärenküste

Ebbe?

Ebbe?

Finnland empfängt uns mit vielen Inseln. Torbacka entdecken wir nur, weil dort ein Flugzeug mitten auf der Wiese geparkt ist. Nach der Landung bemerken wir, dass es ziemlich im Gras eingewachsen ist. Ich rufe nochmal an und wenige Minuten später ist Sam am Platz. Er freut sich mit uns über unsere Ankunft in Finnland. Zur Übernachtung empfiehlt er uns wärmstens Jämijärvi. Das ist nicht allzuweit entfernt und wir müssen eigentlich kein Benzin nachfüllen. Trotzdem fährt Sam mit Kanistern an die Tankstelle und holt uns was von dem wertvollen Saft. Landegebühren, so erklärt uns Sam, gibt es in Finnland nur an kontrollierten Plätzen.

Torbacka

Torbacka

Sam

Sam

EFTO-EFJM 1.18 h, 204 km

Der Flug nach Jämijärvi macht uns mit der finnischen Landschaft vertraut. Seen und Wälder. Dazu hier im Süden öfter ein Hof, Dörfer und Wiesen. Ich habe das Gefühl ewig so weiterfliegen zu können. Es ist abends 9:00 Uhr und die Sonne steht noch hoch am Himmel. Eigentlich könnte es so weiter gehen bis ans Nordkap.

Sammatti

Sammatti

Nummi

Nummi

Kärppälä

Kärppälä

Karkku

Karkku

Endlos

Endlos

Auch in Jämijärvi ist Totenstille im Funk. Trotzdem entdecken wir jede Menge Gleitschirmflieger, die vor der Schwelle ihre Schirme aufziehen und mit der Winde hochgeschleppt werden. Wir melden unsere Position und Landen mit einem unguten Gefühl im Bauch über die Gleitschirmflieger hinweg. Nach der Landung kommt nur ein trockenes: "Bitte auf der andere Seite rollen". Wir erkundigen uns vorsichtig, ob alles ok ist. "Ja ja, alles klar." Die Flieger werden noch betankt. Der Kartenautomat ist zwar kaputt, aber die Rechnung wird einfach auf den örtlichen Fliegerclub geschrieben und wir zahlen Cash.

EFJM Jämijärvi

EFJM Jämijärvi

Apron :)

Apron :)

Nachtflug

Nachtflug

Wetterbote

Wetterbote

Dann werden wir ins Clubheim geleitet. Es gibt ein Restaurant und wir bekommen ein Zimmer in der Herberge im Clubheim. Dazu Pizza und Bier. Während wir auf der Terasse sitzen und vergeblich darauf warten dass es dunkel wird, dreht ein Trike seine Mitternachtsrunden, die Gleitschirme werden unverdrossen in den Himmel gezogen und die Cessna hievt die Fallis in die Luft. Der ehemalige Vorsitzende des finnischen UL-Verbandes, ein ATC Controller, stattet uns mit Tips und Tricks, Namen und Telefonnummern für unsere weitere Reise durch Finnland aus. Schließlich werfen wir noch einen Blick aufs Wetter und stellen erschreckt fest, dass es ab morgen früh 5 Uhr für mehrere Tage regnen soll. Wir beschließen, dass Ernst 4:30 Uhr aus dem Fenster gucken soll. Zum Glück ist die Rechnung schon beglichen. Der Wodki-Finlandia wäre Programm, passt aber nicht zur Weckzeit. Der Abend endet ohne Unschärfe.