Rundflug durch die Oberlausitz Fliegerclub Eibau-Oberlausitz e.V. Sektion Ultraleicht

2. Tag

13.05.11
Frankreich-Spanien

Flugstrecke 2. Tag

Flugstrecke 2. Tag

LFGX-LFHS Ceyzeria
0912-0941

Jux-Miens- Guckinsland zum Tanken nur halbes Stündchen. Traumwetter. Abrollen über Bravo-Papa-Point wäre aus finanziellen Gründen günstiger als Alpha mit AVGAS gewesen. Traumplatz, Tanken, verstaubte fremde Fasci beäugt, Zielplatz erwürfeln, ab in die französischen Luftraumstrukturen. Start mit Südkurs.

LFHS-LFNN Narbonne
1038-1330

Abflug übers zunächst flache Land, Rhonetal hinab, alles noch bekannte Gegenden, ab Lyon dann in die Berge, die Fasci kriegt hohe Temperaturen, schnell fliegen und nicht steigen ist in Bergen nicht die beste Idee, 2 Vollkreise für die Formation, bisschen suchen, Wiederfinden, weiter auf Kurs 180. Wir können allem widerstehen, nur nicht der Versuchung, Mileau-Bridge- nein, wir wissen es nicht mehr. Später Mittelmeer in Sicht, Landung in Narbonne, Horst übt Go Arround, Anflugwinkel von mehr als 45 Grad schafft die CT halt auch nicht. Am Boden wird die CT von Sophie fluchtartig Richtung eingewachsenem Traktor verlassen, der Rest beschafft Cola und kreiert FP nach Spananien. Destination diesmal auch Destination- Castellion wir kommen und wir werden einzeln funken. Erstmals werden die Schwimmwesten ausgepackt.

LFNN-LECN Castellon de la Plana
1505-1820

Mittelmeer 5 Minuten nach dem Start, Contact Perpignan, Flightplan ready, next report BUR VOR. Crossing Borderline, westlich baut sich gewaltiger CB auf, im Funk sind die Entladungen zu hören. Mit Barcelona östliche Umgehung CTR vereinbart, 300km über Wasser 40km neben der Küstenlinie sind der Test für Sichten und Nerven über Wasser.

Eriks frisch erlerntes Wissen wird über Bord geworfen als wir Luftraum Alpha (armer Uwe- uuuferloooos) approved bekommen.

Anflug Castellon, Funk mit LECN wird abschnittsweise delegiert. Das ist komplex und sollte zu 2 Stempeln in Borcherts Flugbuch führen. Der Türmer gestattet Rollen zur Tanke- vom letztjährigen Anschiß vorgewarnt sind wir gaaanz lieb und vorsichtig. Erfürchtig empfangen wir den höchstselbst herbeigeeilten Türmer, welcher uns mit ernster Miene erklärt, dass der Platz ab morgen für 30 Tage geschlossen hat, nächster vernünftige Platz ca. 3 Stunden weg. Vorsichtige Diskussion, kein Erbarmen bis nach 10 Minuten die Erlösung kommt "Its a Joke!". Tanken, sorgfältig aufräumen, Benzingespräche bei Charlie, vorsichtig nach Malle gefragt- no Problem, Flight Plan tomorrow mornig, Airfield open 4pm - next joke. Hotel zu Fuß am Strand, landestypische Burger und frittierte Hühnerteile im Pinguinrestaurant sind mit Abstand das schlechteste Essen seit Wochen.


« 1. Tag     » 3. Tag