Rundflug durch die Oberlausitz Fliegerclub Eibau-Oberlausitz e.V. Sektion Ultraleicht

Tannkosh 2007

Borchert+Aaron, Tobi, Jens-Uwe, Ernst+Andrea, Bernd+Christel: Görlitz-Bayreuth-Tannheim-Illertissen-Tannheim-Speichersdorf-Görlitz

Flugroute

Flugroute

Ich hole Freitag Mittag Aaron und Borchert mit dem Auto ab, weil Borcherts Auto mit Roland und unseren Zelten Richtung Tannheim unterwegs ist. Die Hitze ist unerträglich. JUH dreht noch Platzrunden, damit er wieder Current ist.

Dann starten wir mit Zodi und Fasci in Formation. Es ist heiß und die Zodi will nicht marschieren. Wenigstens haben wir Rückenwind. Es geht Richtung Großrückerswalde. Ernst und Bernd lauschen dort schon auf der Bordfrequenz und starten kurz vor unserem Überflug. Ab hier fliegen wir in 4er Formation über Erzgebirge und Vogtland nach Hof und von dort nach Süden, Richtung Bayreuth. Hier gibt es zwar nur AVGAS, aber wir haben den Platz noch nicht im Flugbuch.

Begrüßung

Begrüßung

Anbinden

Anbinden

Westlich von Bayreuth braut sich am Himmel eine dunkle Wand zusammen. Die Hitze steht förmlich in der Luft.

Der Wettermann meint, die Front mit Starkregen und Hagel hat Nürnberg schon erreicht und zieht mit 60 km/h nach Osten. Keine Chance drumrum zu kommen. Hallenplätze gibt es auch mit betteln nicht. Also binden wir die Flieger mit knirschenden Zähnen fest.

Die Ruhe vor dem Sturm senkt sich bleiern über den Platz. Es dauert fast eine Stunde, bevor das Wetter wirklich da ist. Den Notarzt scheint das wenig zu beeindrucken. Wir sitzen das schlechte Wetter in der Gaststätte aus. Letztendlich regnet es zwar heftig, aber von Hagel bleiben wir verschont.

Notarzt

Notarzt

Vor der Front

Vor der Front

Als der Regen 2 Stunden später nachläßt, hüpfen wir in die Flieger und starten Richtung Tannheim. Die Luft ist kühl, klar und reingewaschen. In den Tälern hängen noch Wolkenfetzen. Eine tolle Stimmung!

Franken

Franken

Nach der Front

Nach der Front

Nebelfetzen

Nebelfetzen

Das Rückseitenwetter hält bis Nördlingen. Dort ziehen wieder Cumulusnimbus auf. Auch Tannheim ATIS meldet aufkommendes Gewitter. 100 km vor Tannheim wird es ernsthaft dunkel. Weil der Himmel im Westen hell bleibt, weichen wir in diese Richtung aus. 50 km vor Tannheim hören wir, dass der Platz wegen Gewitter geschlossen ist. Wir weichen weiter westlich aus. Nach Westen haben wir weiter Fluchtmöglichkeiten. Richtung Tannheim sind jede Menge Flugplätze. 20 km vor Tannheim sind wir um die dunkelste Wolke herum und sehen einen hellen Tunnel bis Tannheim.

Gewitter

Gewitter

Licht im Westen

Licht im Westen

Stimmung

Stimmung

Im Funk meldet sich plötzlich die D-EKOE an ziemlich der gleichen Position. Das ist Uli mit seiner Fasci. Wir landen 20:50 Uhr und 2 min nach dem Unwetter im 5er Pack in Tannheim. Ich suche die Fasci-Box, aber es ist keine zu finden. Zwei drei Fascis stehen verstreut in der Flightline. Es scheinen wesentlich weniger Flieger hier zu sein als letztes Jahr. Alle parken mit ausreichend Abstand, so dass niemand eingeparkt wird. Wenigstens stehen wir neben Uli.

Tannheim

Tannheim

Angekommen

Angekommen

Die Flieger werden sofort angebunden. Die Anmelde-Technik im Red-Bull-Zelt ist schon abgebaut. Das heute nach dem Unwetter noch jemand landet, hat wohl keiner für möglich gehalten. Die eigentliche Krönung sind dann aber die zwei Doppeldecker, die 22:30 Uhr in völliger Dunkelheit und strömenden Regen landen. Licht negativ.

Die Freitagsparty ist schon in vollem Gange. In der Gaststätte singt die Saxo-Lady, im Festzelt Verena. Wir treffen uns mit Uli und Micha Laub (der mit einem eigenartigen Flugzeug gekommen ist) und lästern über die fehlenden Fasci-Forums-Piloten ab. Draußen geht der nächste Wolkenbruch nieder.

Saxo

Saxo

Fete

Fete

Bierzelt

Bierzelt

Als wir endlich zum Zelt kommen, hören wir bei Uli platsch platsch. Sie haben dann in der Fasci geschlafen. Angeblich geht das "relativ" gut. Am nächsten Morgen liegt Nebel über dem Platz, der sich aber zügig hebt.

Am Morgen

Am Morgen

Nässe

Nässe

Nebel

Nebel

Opfer

Opfer

Wir wandern erst mal zum großen Frühstückszelt. Die Organisation ist dieses Jahr über jeden Zweifel erhaben. Auch das Red-Bull Zelt ist inzwischen wieder online.

Frühstück

Frühstück

Cricri und Beach

Cricri und Beach

Anmeldung

Anmeldung

Flugwetter

Flugwetter

Anmeldung

Anmeldung

Startorte

Startorte

Line Taxi

Line Taxi

Bf109 und Beach

Bf109 und Beach

Der vom Wettermann angekündigte wolkenlose Himmel kommt zwar nicht aber es ist immerhin bestes Flugwetter. Trotzdem kommen wesentlich weniger Flieger als letztes Jahr. Das läßt viel Zeit für jede Menge Flugshow. 4 P3 und 4 Pioneers starten zu einer 8er Formation. Da läuft es heiß und kalt den Rücken runter. Aber auch die separaten 4er Formationen sind grandios.

Während wir grade das YAK Paar beim Formationskunstflug bewundern klingelt das Telefon. Von Karsten habe ich schon 3 Jahre nichts mehr gehört. Wo ich denn wäre. In Tannheim, sage ich. Ja schon, meint er, wo genau? Wir treffen uns am Red Bull Zelt. Erst nach und nach rückt er damit raus, dass er grade Flugschule macht. Theorie in Tannheim, Praxis bei Fasci-Klaus Pöhlmann. Ich bin begeistert.

Karsten überredet Jeanette zu einem Rundflug. Borchert taucht auch grad an der Flightline auf. Wir beschließen in Formation mit Zodi und Fasci zu fliegen. Weil Borchert kein Holding mit dem leeren Zodi Tank riskieren will, fliegen wir nach Illertissen zum Tanken. Mogas gibt es leider nicht. Dafür erfahren wir, dass der Görlitzer Motorsegler KINT von hier stammt. Wir schlürfen einen Kaffee und fliegen zurück nach Tannheim. Der Anflug ist total entspannt. Borchert macht eine kurze Landung, weil er noch einen Flug mit Roland machen will. Ich lande lang und rolle zur Tankstelle.

Zodi Start

Zodi Start

Fasci Start

Fasci Start

Zodi Landung

Zodi Landung

Fasci Landung

Fasci Landung

Nach dem Abstellen treffen wir uns zum Freibier beim Sprecherturm. Inzwischen haben wir soviel Flugshow gesehen, dass wir auch mal unter einem Schirm sitzen können. Als letzte Show des Tages starten nochmal die Italiener mit den Pioneers und stehlen damit endgültig den Pitts die Show.

Der Abend beginnt bei Rock im Hangar mit einer Aerokurier Werbeveranstaltung. 150 freiwillige Helfer und 5 Mann Organisationsteam haben Arbeit ohne Ende für nichts und zwei Schlipsträger verderben die Stimmung mit einer nervtötenden Powerpointshow-Butterfahrt-Werbeshow. Wir wandern ab und haben unseren Spaß im Festzelt.

Boden-Crew

Boden-Crew

Bierzelt

Bierzelt

Hangar-Bar

Hangar-Bar

Rock im Hangar

Rock im Hangar

In der Nacht höre ich den Regen stundenlang aufs Zelt trommeln. Wir bleiben trocken im kuschligen Schlafsack. 6 Uhr ist die Front durch und der Regen hört auf. Ulis Schlafsäcke hängen schon wieder überm Propeller...

Am Morgen

Am Morgen

Frühstück

Frühstück

9:30 Uhr starten wir in Tannheim. Der Rollweg ist jetzt schon total aufgeweicht. Das dürfte sich heute noch zu einer Schlammschlacht entwickeln. Die Front hat inzwischen so viel Vorsprung, dass wir problemlos hinter ihr herfliegen können.

In Speichersdorf tanken wir nochmal nach und essen gemütlich Mittag. Dann geht es wieder über Hof nach Großrückerswalde. Ich mache noch einen Überflug, während die Zodi vornweg stampft. Wegen der starken Turbulenzen kann ich nicht richtig schnell fliegen und hole die Zodi erst in Löbau wieder ein.

Speichersdorf

Speichersdorf

Tanken

Tanken

Vogtland

Vogtland

Erzgebirge

Erzgebirge

Glücklich und geschafft landen wir in Görlitz. Tannheim war Klasse. Die Flüge wettertechnisch interessant und Jens-Uwe ist so begeistert, dass wir nächstes Jahr hoffentlich die Z43 voll bekommen.